Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 8. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 8. Tag

Kobarid, Tolmin, Lokve, Ajdovscina, 81 km, 1675 hm

Auf kleinen Nebenstraßen führt uns die Route immer noch an der Soca entlang nach Tolmin. Ungefähr mittags zweigen wir von der Soca östlich ab. Es geht ordentlich bergauf. In Lokve haben wir schon die meisten Höhenmeter des Tages hinter uns und machen Rast. Beim Besuch einer vermeintlichen Eishöhle war leider nicht allzu viel zu sehen. Nach der rasanten Abfahrt nach Ajdovscina ist die Unterkunftssuche schwieriger als gedacht, aber ein Hotel hat auch dieser Ort.

MTB TransAlp Alpe Adria, 8. Etappe Kobarid, Tolmin nach Ajdovscina, Höhenprofil
Höhenprofil der 8. Etappe, Kobarid, Tolmin nach Ajdovscina

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 7. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 7. Tag

Kranjska Gora, Vrsic-Pass, Soca-Quelle, Bovec, Kobarid, 75 km, 1510 hm

Die sogenannte „Russenstraße“ zum Vrsic-Pass wurde im ersten Weltkrieg von russischen Kriegsgefangenen für Österreich-Ungarn gebaut. Der Weg ist sehr schön und gut fahrbar und führt über den Julischen Hauptkamm durch den Triglav Nationalpark. Vom Vršič-Paß, 1611 m, führt eine Serpentinenstraße flott hinunter. Wir zweigen zur Quelle der Soča ab und machen ein paar Höhenmeter extra und eine kleine Wanderung bevor es dann immer an der Soča entlang bis Kobarid weitergeht. Übernachtung im Hotel Hvala.

MTB TransAlp Alpe Adria, 7. Etappe Kranjska Gora, Vrsic Pass nach Kobarid, Höhenprofil
Höhenprofil der 7. Etappe, Kranjska Gora, Vrsic Pass nach Kobarid

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 6. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 6. Tag

Weißenstein, Villach, Burgruine Finkenstein, Wurzenpass, Kranjska Gora, 67 km, 1370 hm

In Villach beginnt unsere zweite Etappe „Trans Slovenia“. Die Burgruine Finkenstein hat einen schönen Ausblick zum Faaker See. Die geplante Weiterfahrt ist fraglich, denn wegen eines Erdrutsches ist die Etappe über die Annahütte auch zu Fuß angeblich nicht begehbar. Wir suchen eine Alternative und wählen letztendlich die Teerstraße über den Karawanken-Wurzenpass nach Kranjska Gora. In unmittelbarer Nähe des höchsten Punktes gibt es einen Abzweig zum Bunkermuseum Wurzenpass.

MTB TransAlp Alpe Adria, 6. Etappe Villach nach Kranjska Gora, Höhenprofil
Höhenprofil der 6. Etappe, Villach nach Kranjska Gora

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 5. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 5. Tag

Gmünd, Nöringsattel, Millstätter Törl, Millstätter Hütte, Spittal und Weißenstein an der Drau, 72 km, 1375 hm

Über den Nöringsattel führt ein Forstweg und die Millstätter Hütte lädt mit einem schönen Panorama zur verdienten Einkehr. Nach einer schnellen Abfahrt zum Millstätter See müssen wir uns auf dem Weiterweg nach Spittal mit Autoverkehr auf der Landstraße arrangieren.
Oben am Goldeck scheint ein Gewitter zu toben und wir entscheiden uns für die flache direkte Variante in Richtung Villach. Damit verlassen wir die Tauerngold-Route von Ulrich Stanciu aus dem Buch Traumtouren Transalp. Die Route hätte über das Goldeck, Stockenbroi, zum Weißensee und weiter nach Hermagor geführt.
Auf dem Teilstück vom Alpe Adria Radweg finden wir kurz vor Villach in Weißenstein eine Unterkunft.

MTB TransAlp Alpe Adria, 5. Etappe Gmünd nach Villach, Höhenprofil
Höhenprofil der 5. Etappe, Gmünd nach Villach

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 4. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 4. Tag

St. Michael, Almenweg, Katschberg, Adenberg, Torscharte 2106 m, Gmünd, 54 km, 1820 hm

Wie haben den Almenweg nach Katschberg gewählt. Der zweite Teil der Tagesetappe führt uns zur Torscharte. Die Etappe ist im Buch „Traumtouren Transalp“ von Ulrich Stanciu beschrieben, aber wer sich das Schieben wegen der zahlreichen Verbotsschilder sparen möchte, kann auch im Tal direkt nach Gmünd radeln. Uns lädt die Frido-Kordon-Hütte zur Einkehr und in Gmünd übernachten wir im Gasthof Prunner.

MTB TransAlp Alpe Adria, 4. Etappe St. Michael nach Gmünd, Höhenprofil
Höhenprofil der 4. Etappe, St. Michael nach Gmünd

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 3. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 3. Tag

Filzmoos, Oberhütte 1866 m, Mauterndorf, St. Michael im Lungau, 70 km, 1420 hm

Von Filzmoos bis zur Vögeialm ist alles gut fahrbar und danach wird es etwas steiler. Bei Sonnenschein sind auch zahlreiche E-Biker unterwegs. Der Oberhüttensee lädt nach der Einkehr in der Oberhütte noch zum längeren Verweilen ein. Etwa 20 Minuten sind runterzuschieben. Das Schloß Moosham ist leider am Montag geschlossen und so wird’s nichts mit einem Cafebesuch im Schloß.

MTB TransAlp Alpe Adria, 3. Etappe Filzmoos nach St. Michael, Höhenprofil
Höhenprofil der 3. Etappe, Filzmoos nach St. Michael

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 2. Tag

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 2. Tag

Abtenau, Zwieselalm, Langeggsattel, Filzmoos, 53 km, 1800 hm

Auch wenn der Tag mit vielen Wolken beginnt, so gibt es doch heute und auch für die restliche Tour tagsüber keinen Regen mehr. Zahlreiche Forststraßen sind hier im Salzburger Land und später auch in Kärnten zum Radfahren verboten und nicht jeder erlaubte Forstweg führt uns zum geplanten Zwischenziel. Wir sind flexibel, variieren unsere geplante Route oder Schieben das Mountainbike denn Wandern ist auf den Forstwegen erstaunlicherweise ja nicht auch noch verboten. Als Mountainbiker fühlen wir uns im Salzburger Land und in Kärnten nicht sonderlich willkommen – wir werden unsere nächste Tour sicherlich wieder in eine andere Gegend planen. Wie auch immer das Tourismuskonzept sein mag, nach der Zwieselam geht es wieder abwärts und beim „Schichlreit“ entdecken wir eine willkommene Jausenstation mit Sonnenterasse bevor es zum Langeggsattel wieder auf einem Forstweg hochgeht. In Filzmoos gibt es genügend Unterkünfte und wir sitzen zum Abendessen auf einer Sonnenterasse.

MTB TransAlp Alpe Adria, 2. Etappe Abtenau - Filzmoos, Höhenprofil
Höhenprofil der 2. Etappe, Abtenau - Filzmoos

Kategorien
Reisen

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 1. Tag, Salzburg nach Abtenau

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 1. Tag

Salzburg/Elsbethen, Ladenbergalm, Hintersee, Genner Alm, Abtenau, 60 km, 1650 hm

Nach der Anreise starten wir gegen 11 Uhr in der Nähe des Salzburger Zoos. Die kleinen Teerstraßen eignen sich gut zum Einrollen, aber leider beginnt es schon bald zu regnen. Nachdem die Ladenbergalm gut hochzufahren war und es rasant nach Hinterstein zur späten Mittagspause runtergeht bleibt als zweiter Anstieg des Tages noch die Genneralm. Kurz vor Abtenau übernachten wir nach einer erneuten langen Abfahrt im Voglauer Hof.

MTB TransAlp Alpe Adria, 1. Etappe Salzburg nach Abtenau, Höhenprofil
Höhenprofil der 1. Etappe, Salzburg nach Abtenau

Kategorien
Reisen TransAlp

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien

MTB Transalp Alpe Adria und Trans Slowenien – 2020

MTB Tauergold, Trans Slovenia, Alpe Adria
Unsere diesjährige Alpenüberquerung mit dem Mountainbike orientiert sich zum einen an der Route Tauerngold aus dem Buch „Traumtouren Transalp – Die schönsten Alpenüberquerungen mit dem Mountainbike“ von Ulrich Stanciu und zum anderen verlängern wir die Tour mit einer Sloweniendurchquerung ab Villach bis Triest. Unter dem Stichwort Trans-Slovenia, Trans-Slowenien oder Karawanken haben wir verschiedene Ideen zur Route recheriert. Von schönen Bildern verschiedener Bahntrassenradwege inspiriert entstand zu guter letzt die Überlegung evtl. den Parenzana Bahntrassenradweg in Istrien anzuhängen und für die Rückfahrt vom AlpeAdria Radweg das schöne Stück der ehemaligen Bahntrasse Pontebbana zu nutzen.
Insgesamt sind wir in 15 Tagen 1084 km mit knapp 18.000 Höhenmetern geradelt.

MTB TransAlp Alpe Adria, Tauerngold und Trans Slowenien 2020, Gesamt Höhenprofil
1084 km und 17.775 Höhenmeter von Salzburg über Villach, durch Slowenien, an Triest vorbei, weiter nach Piran in Slowenien und Porec in Istrien, Kroatien

Kategorien
Wandern

Feuersalamander

Feuersalamander

An ihrer auffälligen gelbschwarzen Zeichnung sind sie gut erkennen. Der Feuersalamander ist eher nachtaktiv und tagsüber versteckt er sich in Baumwurzeln, Steinhaufen usw. Während oder nach starkem Regen ist er gelegentlich auch am Tag aktiv.

Feuersalamander gehören zu den Lurchen und der wissenschaftliche Name des Feuersalamanders lautet übrigens „Salamandra salamandra“.