Namibia Namibia Camping Tipps



Namibia Camping Hinweise zum Zelten in Namibia - Seite 5

Namibia Auf dieser Seite sind die Campingplätze zwischen Sesfontein, Purros, Opuwo, Epupa Falls, Kaokoveld, Rundu bis Caprivi und Kaudom Park beschrieben.

Download Namibia Camping Führer Diese Seite wird nur eingeschränkt aktualisiert. Zum Ausdrucken verwendet die aktuelle Version der PDF-Liste.



Grünau - Noordoewer

Grünau Camping
Plätze mit Wasser und Strom, saubere Sanitäranlagen, wenig Schatten.
Grünau Caravan Park
Einfaches Fernfahrer-Restaurant vorhanden. Tankstelle 1 km nördl. von Grünau.
Abiqua-Camp, D0212, kurz vor Noordoewer
Herrliche Lage, direkt am Fluss. Gepflegter, grüner Rasen, grosse Parzellen mit Unterstand und Waschbecken, nettes, hilfreiches Personal. Man kommt zum Platz, wenn man von Rosh Pinah kommt und am Oranje bis kurz vor Noordoewer entlang fährt. Die Farmersfrau kam persönlich vorbei, um zu fragen, ob alles in Ordnung sei. [Erika + Toni] Fantastisches Erlebnis nach 1 Woche ausgedörrter Landschaft auf sattem Rasen am Oranje zu sitzen. Es gibt Holz und Eis zu kaufen, Dinner auf Vorbestellung. Sehr gepflegte Sanitäranlagen, Restaurant und Bar mit Leseecke [Anni u. Peter]. Eigentlich ein schöner Platz, wenn man ihn alleine hat. Direkt neben dem Platz ist ein Veranstalter für Kanufahrten auf dem Oranje und der hatte an unserem Samstag eine Großveranstaltung mit ca. 60 Personen [Monika u. Thomas].

Sesfontein und Umgebung

Camp Aussicht, C43, Nähe Ombombo
70 km südlich von Opuwo, etwa in der Mitte zw. Opuwo und Sesfontein. Ab der Hauptstrasse führt eine holprige 5 km Stichstraße (anfangs durch ein Flussbett) zum Camp. Schön gelegenes Camp. Marius Steiner hat oberhalb der Omaue-Dioptasmine eine Gästefarm mit 4 Doppelzimmern gebaut. Einfach, aber sehr sauber und schön. Oberhalb der Farm ist ein sehr schöner Campingplatz hergerichtet [R. Bast]. Die Führung von Marius Steiner durch die Dioptazmine ist sehr interessant. Der Abstecher lohnt sich daher vor allem auch für Mineralienfans. Marius Steiner bietet auch Himbatouren in der näheren Umgebung an [Martin u. Sonja]. Lohnt sich auf jeden Fall wegen der exponierten Lage. Am Schild 'Camp Aussicht 10 km' von Süden kommend rechts rein, die Pad hat weniger Steigungen als die direkte Zufahrt 10 Km weiter, die als erstes mit einer Rivierdurchfahrt beginnt [Meike + Ulrich H.]. Der Name ist gut gewählt. Marius Steiner ist sehr gastfreundlich und weiß nicht nur viel über Mineralien [Anke G.]. Einer der schönsten Plätze in Namibia, Marius kocht auch sehr gut [Tine+Harry].
Sesfontein, Campingsite am Fort bzw. an der Lodge
Sandiger Platz unter Palmen; Pool und Palmen im Fort, schöner Garten, Restaurant im Fort. Campsite ist direkt neben dem Fort.
Ongongo Campsite, C43, 6 km östl. ab Warmquelle
ca. 18 km südl. von Sesfontein
Campingplatz der lokalen Community. Ab Warmquelle 6 km schlechte Straße. Das Hinweisschild in Warmquelle sieht man nur, wenn man Richtung Sesfontein fährt. Der kleine Naturcampingplatz ist sehr einfach und felsig in einem Flussbett. Das Besondere ist jedoch ein kleiner Wasserfall welcher einen natürlichen Pool mit Wasser versorgt, in dem man auch baden kann. Pkw-Fahrer müssen vor dem Flussbett parken. Tagesbesuch 10 N$.
Der Platz selbst ist verfallen, wir sind weiter gefahren [Ulrich R.]. Ich würde diesen Platz niemandem empfehlen - das einzig schöne ist der Pool [Urs]. Platz idyllisch gelegen, See sauber. Das Camp wird von Einheimischen geleitet, die sehr bemüht sind, aber etwas überfordert wirken. Trotzdem würden wir jederzeit wieder hinfahren. Anfahrt allerdings ziemlich beschwerlich [Kati u. Gerd].
Okondjou Herero und Amire Traditional Village, wenige km südl. v. Warmquelle
Beide Dörfer an der C43 zw. Warmquelle und Khorawib sind ausgeschildert und waren für uns enttäuschend. Es war niemand da und es gab nichts zu sehen. 'Okondjou Traditional Village' gibt es schon seit Jahren nicht mehr - das Schild am Wegesrand wird aber wohl noch so manchen Touristen irre führen [Hugo H.].

Preisinformationen für Namibia Mietwagen und Flug gibt es bei Erlebnisreisen-weltweit.de
Außerdem Abenteuerreisen, Erlebnisreisen und Wanderreisen weltweit.


 

Sesfontein - Purros

Para Campsite, D3707, 3 km westl. von Sesfontein
Camel Top Mountain Camp, D3707, 3 km westl. von Sesfontein
Purros Campsite, D3707
Sauber, einfache Baumduschen mit heiß Wasser. Für die Anfahrt nach Purros ist auch von Sesfontein ein 4x4 angebracht [Hugo H.]. Wirklich schöne, mitten im Flußtal unter hohen Bäumen gelegene Stellplätze mit Wasserhahn und gut funktionierenden Duschen und Toiletten. Durchgangsstation der Wüstenelefanten [Anke G.]. Der Weg ist das Ziel und wir sahen unterwegs etliche Bergzebras und Giraffen. Von Purros selbst sollte man sich nicht zu viel erwarten, wenn es auch ein Ziel von Flugsafaris ist. An dem einen Nachmittag und einem Vormittag, den wir dort verbrachten flogen 4 Cessnas ein und man besuchte wohl das Himba-Schaudorf. Wir sind vor unserer Rückfahrt auch mal vorbei gefahren, es ist aber eher traurig und man kann getrost darauf verzichten [Ulrich R.].

Opuwo und Umgebung

Cosan´s Cabin Campsite, am Ortsrand von Opuwo in der Nähe des Sportplatzes
Wenn mann aus der Richtung Sesfontein kommt liegt das Cosan Camp auf der rechten Straßenseite. Sehr ruhig (man hört die Disco nicht) mit Heißwasser und Braaiplatz
Oreness Camp, in Opuwo, Abzweigung D3703
Stellplätze für Camper (Schotter) und Zelte (Rasenflächen), Schattenplätze, Wasser, Braiistelle, Licht, Pool, Besitzer jetzt Franzose. Anlage insgesamt sehr gepflegt, absolut sicher, viel Grün, kein Staub, aber leider nur kalte Duschen. Trotzdem sehr zu empfehlen [Kati u. Gerd].
Kunene Village Restcamp, D3703, am Ortsrand (2 km) von Opuwo
Campingplatz der Community. Zufahrt schlecht, Anlage ursprünglich gut angelegt, überdachte Tische und freundliche Angestellte [Doro S.]. Es gibt eine holprige Zufahrt von der D3703 durch das Rivier (wohl normalerweise genommen) und eine gute, bequeme aus dem Ortszentrum (wir fanden sie zufällig in Gegenrichtung bei der Abfahrt). Platz ist umzäunt und das Tor wurde abends abgeschlossen [Ulrich R.].
Ovahimba Restcamp, D3703, am Ortsrand (2 km) von Opuwo
Campingplatz der Community, verwaltet von jungen Himba. Das Camp ist eingezäunt, bewacht, mit netter Freiluftdusche, sauber und positivem Gesamteindruck [Esther und Andreas]. Schöner Platz mit vielen Bäumen. Sehr freundlich, Dusche/WC, großes, etwas staubiges u. schattiges Gelände. Himbabesuche werden angeboten [Uto T.]. Saubere Freiluftdusche. Waschbecken u. Toilette in einem Steinhaus sind nicht so schön, aber völlig ausreichend. Wir waren die einzigen und fühlten uns sehr wohl [Andrea u. Oliver] Ruhiger, angenehmer Campplatz mit viel Schattenbäumen. Saubere Freiluft-Kaltduschen. Waschbecken u. WC in einem Steinhaus einfach aber ausreichend. Wir waren Anfang Mai die einzigen Gäste und fühlten uns sehr wohl [Helmut u. Max].
Opuwo Country Lodge Campsite, am nordwestlichen Rand von Opuwo
Neuer Campingplatz auf dem Hügel über der Stadt und auf dem Gelände der Country Lodge. Etwas abgelegen, dafür ruhig. 11 schöne Stellplätze mit eigener Rasenfläche, Strom, Wasser und Braaiplatz, leider kein Licht. Zuvorkommendes Personal. Wir waren anfangs Juni 05 die allerersten Gäste [Martin u. Sonja]. Der Campingplatz liegt auf einem Hügel und bietet einen herrlichen Ausblick. Wer dort ist, sollte sich unbedingt die Lodge und den toll angelegten Pool anschauen. Für uns das tollste Hotel von Namibia [Silvia + Luke]. Sehr schwierig einen geraden Platz zu finden, sonst recht schön, man kann Pool und Restaurant der Lodge mitnutzen [Karin u. Peter S.].

Opuwo - D3703 (Richtung Epupa Falls)

Etanga Rest Camp, D3703, 100 km nordwestl. von Opuwo
Das Camp ist sehr verfallen und hat selten Wasser, obwohl ein Bohrloch vorhanden ist. Allrad empfehlenswert [Hugo H.]

Ruacana - Epupa Fälle

Ruacana Falls
Im August/September 04 waren die Ruacana Wasserfälle durch das Kraftwerk 'abgestellt' [Wanda u. Olaf]. Im März 2005 waren die Fälle, aufgrund des vielen Regens angestellt [Uwe u. Regina F.]. Ruancana-Falls sind ohne Wasser gewesen. Die Anfahrt ist nur sinnvoll, wenn man sowieso den Weg vom Etoscha NP über Oshakati ins Kaokoveld gewaehlt hat [Erik].
Hippo Pool (Community Camp), Nähe vom Kraftwerk Ruacana Falls
Hier endet bzw. beginnt die Teerstraße C46. Schön gelegener Platz am Fluss, saubere sanitäre Anlagen mit Warmwasser, Stellpätze mit Grill und Schatten. Angeblich kann man in Fluss baden. Schöner Platz am Kunene mit abends fast tropischer Geräuschkulisse einschl. Rauschen des Ruacana-Falls (wahrscheinlich nur in der Regenzeit). Wunderschön am Fluss gelegen, große Bäume, umweltfreundliche Solar-Duschen, sauber, viel Platz für jeden. Sehr schön angelegte Plätze, saubere Sanitäranlagen. Das Kraftwerk kann ohne weiteres besucht werden, man bekommt eine interessante Führung durch das gesamte Werk [Uwe u. Regina F.].
Omunhandi Camp, D3700, 25 km westl. der Ruacana Falls
25 km westlich des Hippo-Pool-Camps.
Okapupa Camp, D3700, 45 km westl. der Ruacana Falls
Der Platz liegt am Kunene-Ufer und ist einfach aber sehr gepflegt. Das Wasser der Bambusduschen wurde mit einem kleinen Feuer beheizt und sofort nachdem wir unseren Platz ausgesucht hatten, wurde uns Feuerholz gebracht.
Kunene River Lodge, D3700, 61 westl. km der Ruacana Falls
In der Nähe der Abzweigung D3700/D3701. Sehr bekannt und im Dezember 2002 stark besucht. Für eine Weiterfahrt zu den Epupa Falls auf der D3700 (90 km) sind mindestens 10 Stunden, eher mehr zu kalkulieren. Schöner tropischer Platz, Toiletten u. Duschen sehr sauber. Restaurant auf Holzterasse über dem Wasser [Wanda u. Olaf]. Man kann mit einem Boot auf dem Kunene rudern. Quad-Ausflug ist möglich [Dieter]. Wir sind spontan einen zweiten Tag geblieben, nach der Fahrt von Etoscha NP war es eine echte Oase mitten im Nichts. Frühstück muss man am Abend vorher anmelden. Im Fluss gibt es wirklich Krokodile [Erik]. Sehr schöne Anlage, die ich andererseits aber auch nicht "ausgelastet" erleben möchte. Saison beginnt wohl im April oder mit Ostern, davor ist es recht leer. Wir waren mal wieder die einzigen Gäste und blieben einen weiteren Tag. Viel Ruhe, nachts Froschkonzert, gute Vogelbeobachtung, ein Krokodil schwamm vorbei und in den Büschen auf der angolanischen Seite tobten abends die Affen. Im März/April wird der Platz häufiger mal überschwemmt und auch während unserer Anwesenheit stieg der Kunene schon um 3-4 cm täglich. Die Weiterfahrt nach Ruacana wird dann zunehmend schwieriger [Ulrich R.].
Die 50-60 km zwischen der Kunene River Lodge und den Ruacana Falls sind landschaftlich der schönste Streckenabschnitt der gesamten D3700 und mit einem 4x4-Fahrzeug relativ gut zu befahren. Von der Weiterfahrt (90 km) auf der D3700 zwischen der Kunene River Lodge und den Epupa Falls raten wir ab, da die Piste selten befahren wird und extrem schwierig und schlecht wird. Stattdessen empfehlen wir die Abzweigung auf die D3701 in der Nähe der Kunene River Lodge zur C43 nach Süden zu nehmen und auf der C43 zu den Epupa Falls zu fahren. Das ist zwar weiter, aber um ein vielfaches schneller und einfacher zu fahren.

Epupa Falls

Die Campingplätze sind oberhalb der Fälle nebeneinander, direkt am Fluss. Für die Fahrt von Opuwo nach Epupa braucht man nicht zwingend ein 4x4, aber ein Pickup (mit mehr Bodenfreiheit) ist schon angebracht. C43 ist mit Pkw gut erreichbar [Sabine u. Rainer B.].
Epupafalls Campsite (vorm. Community), direkt an den Epupa Falls.
Sauberes, eingezäuntes Camp unter Palmen entlang des Flusses. Gemauerte Grillplätze. Herrlich direkt am Fluß gelegen, die Fälle rauschen, Palmen spenden auch bei 40°C absoluten Schatten, Himbatouren werden angeboten [Ilse u. Uli]. Nun in Privatbesitz, vorbildliche Anlage, Heisswasser, Laden mit kalten Getränken, jede Parzelle hat ein Waschbecken, Wasserhahn und Grillstelle. Wir waren die einzigen Gäste. Der Platz ist insgesamt sehr gut und scheint die beste Wahl zu sein [Ulrich R.]. Feuerholz und verschiedene Besichtigungstouren werden unaufdringlich angeboten. Außerhalb des Camps kleiner Verkaufsstand von Himbawaren [Helmut u. Max]. Im Store vor der Campsite trifft man außer Himbas beim Bier auch Uwe, der mit einer Himba verheiratet ist. Seine Himbatour ist sehr empfehlenswert [Meike + Ulrich H.]. Unsere Besichtigungstour (Crocodile-Trail) am River entlang war wortkarg. Nur kurze Antworten, dann wieder Schweigen [Silvia + Luke].
Omarunga Campsite, neben dem Epupafalls Campsite
Restaurant/Bar. Wenn keine eigenen Zeltgäste da sind, kann man bei zeitiger Anmeldung in der Lapa essen. Bar vorhanden. Flugplatztransfers und Himbatouren werden angeboten. Holz ist beim Managment oder beim alten Thom vor dem Tor erhältlich [Hugo]. Camp sehr gepflegt, Stellplätze unter Palmen am Fluss.
Hot Springs Campsite, etwas östlich neben den beiden anderen Camps.
Campingplatz der Community. Wenn der Wasserstand des Kunene tief ist, kommt aus dem Flussbett eine kochend heisse Quelle [Erika W.].

Kaokoveld

Camp Sinchro, Mariental
Direkt am Kunene, viele Bäume, saubere san. Anlagen, kalte Getränke, Himbatouren, Hikingtrails, selber Besitzer wie Epupafalls Campsite. Deutschsprachiger und unterhaltsamer Betreiber [Erika W.].
Serra Cafema Camp, am Kunene
Otjinungwa Camp, am Kunene, Marienfluß-Tal
Erfahrungsberichte und Tipps Kaokoveld
Der Van Zyl's Pass oder besser gesagt das Bachbett war in einem miserablen Zustand mit 40 cm hohen Felsabsätzen. Man kann auch den Van Zyl's Pass umfahren - und dies wäre in meinem Augen - viel klüger und erholsamer [Sonja H.F. aus CH].

Etosha Lindequist Gate - D3001 - D3016 - Richtung Rundu

Die Strecke D3001/D3016 lässt sich auch mit einem Pkw gut fahren. Wer in Tsumeb/Grootfontein keine neuen Vorräte benötigt kann so den Weg vom Etosha-Park nach Rundu gut abkürzen.
Toko Campsite, D3001
Östlich vom Etosha-Park,über die D3001 nach Osten (Richtung Tsintsabis). 30 km östlich der B1, 1km westlich der D3007. Man zeltet unter Schirmakazien, Toilette und Dusche (warm), gute Gelegenheit einen Farmbetrieb zu erleben [Monika M.]. Sehr schöner Platz unter den Akazien, viel gratis Holz, sehr freundliche Besitzer. Campinggäste sind eher selten [Mirella u. Christoph] Wer Interesse am Farmbetrieb, Pflanzen und Tieren hat, findet in Herrn Hoffmann einen hervorragenden Experten seines Faches. Die herzliche Gastfreundschaft der Farmersfamilie ist außergewöhnlich [Klaus u. Doris].
Muramba, Bushman Trail Campsite, D3016, 6 km östl. von Tsintsabis
Kurz vor (westl.) oder nach (östl.) von Tsintsabis gelegen. Sehr komfortable Duschen und Toiletten [Dieter u. Beate]. Sehr gepflegter Campingplatz. Führung Bushman Trail mit Reinhard Friedrich (2,5 Std.Wanderung) sehr empfehlenswert, da man ungeheuer viel über das Leben und die Kultur der Buschleute erfährt. Ehepaar Friedrich macht auf Wunsch Abendessen [Andrea u. Rudolf S.].
Koukuas Ferien Farm und Camping (Baobab Tree Campsite), D3016/D2855
40 km östlich von Tsinstsabis, südlich in die D2855 abbiegen. Nach 2 km kommt der Parkplatz zum Baobab. Der Campingplatz ist nach 7 km erreicht, beim Koukuas B+B. Schattige Stellplätze mit Freiluftwaschbecken und -dusche, Plumpsklo, Wasser, kein Licht. Sehr nette gastliche deutsche Farmerfamilie. Unsere Empfehlung für alle, die wirklichen Farmkontakt suchen [Ilse u. Uli].

Ondangwa - Oshakati

Nakambale Museum and Restcamp, Abzweig ca. 10 km östl. von Ondangwa
B1, Abzweigung ca. 10 km östl. von Ondangwa und dann noch 5 km nach Süden, das Schild aus Richtung Ruacana fehlt. Aus Richtung Tsumeb als 'Olukonda Mission' ausgeschildert. Einfacher Gras-Platz mit Küche für Selbstversorger, Ovambo-Schaudorf, Missions-Museum. Atmosphäre wie auf dem Bauernhof mit Hühnern, Katzen, Pferden, Kühe usw. Ruhiger und ordentlicher Übernachtungsplatz quasi an der B1 gelegen. Wir waren nur auf der 'Durchreise' und ohne Interesse an der Missionsgeschichte [Ulrich R.].
Ondangwa Restcamp, Ondangwa
Von Oshakati kommend beim 2. Lichtsignal links abbiegen und dann gleich wieder rechts. Wenige Stellplätze mit Wasserhahn, Grillstelle u. Strom. An einem kleinen Damm gelegen mit Enten, Gänsen usw. Bar, Restaurant, warme Duschen (sehr sauber), zentral gelegen. Treffpunkt der weissen Einwohner. Sehr netter, gesprächiger Gastgeber [Erika W.].

Grootfontein - Tsumkwe

Omatako Rest Camp, C44
C44, nach Abzweigung von der B8 noch ca. 110 km Richtung Tsumkwe
Direkt an der C 44 östlich vom Rooidagtor im Omatako Omuramba. Campingplatz der lokalen Community (Kung San Volk / Buschmänner). Der Campsite ist am Hang gebaut, kein fließend Wasser auf dem Campsite. Die Ablutionblocks liegen ca. 200m vom Platz entfernt. Trinkwasser und Feuerholz am Eingang erhältlich [Hugo].
Tsunkwe Campsite/Lodge, C44
Pool, Restaurant und Bar vorhanden. Wenig Schatten und bei Ostwind stört nachts der Generator der Stadt. Ansonsten geräumige und saubere sanitäre Anlagen. Heiß Wasser ist vorhanden, wenn gefeuert wurde.
Bushmanland Safari Camp, Tsumkwe
Das Camp ist im Herbst 2003 durch Vandalismus halb zerstört worden. Mehrere nette Campsites mit Schattenbaum, im Moment leider weder Dusche noch Klo. Nächtliche Besuche von Hyänen und Leoparden. Der Wiederaufbau ist geplant, ebenso Wanderungen mit Buschmännern und andere Dinge.
Makuri Campsite, Nyae Nyae Conservancy, C44
Ca. 28 km östlich von Tsumkwe, beim hohlen Affenbrotbaum. Keine sanitären Anlagen, sehr interessante Landschaft, Allrad empfehlenswert [Hugo]. Liegt innerhalb des Nyae Nyae Conservancy. Das Reservierungsbüro in Tsumkwe (am Wochenende geschlossen) sollte man vorher aufsuchen. Wir fanden trotz einer aus dem Internet gezogenen Karte die Campsite leider nicht. Landschaftlich toll, viele Baobabs, wildreiche Gegend, auch Raubkatzen [Anke G.].

Kaudom Game Park

Beim Besuch des Kaudom Parks zu beachten: Anmeldung bei Namibia Wildlife Resorts und fragen ob der Kaudom Park im Moment auch wirklich zu befahren ist. Wenn es stärkeren Regen gegeben hat ist eine Durchquerung nicht möglich. Es sind mindestens 2 Allradfahrzeuge Vorraussetzung. Auf einigen Wegen und insbesondere auf der Strecke vom Camp Kaudom hoch zur B8, gibt es Tiefsand und tiefe Spurrillen. Genug Sprit und Wasser mitnehmen! Für uns ist der Kaudom Wildpark eine der schönsten und einsamsten Gegenden in ganz Namibia. Zu erwähnen ist auch, das die Wasserstellen oft mit Hochsitzen ausgestattet sind, von denen man ein prima Überblick dort hat [Achim u. Gwenny].
Camp Sikerti
Mehrere Stellplätze mit Schattendächern, direkt am Wald. Braaistelle, Feuerholz vorhanden. Camp ist nicht umzäunt, dadurch auch manchmal ungebetener Besuch wie Löwen und Hyänen [Achim u. Gwenny].
Camp Kaudom
Auf einer Sanddüne gelegen, zur Wasserstelle gehts 100m durch den Busch, Camp nicht umzäunt, häufiger Wildtierbesuch. Sanitäranlagen einfach, aber für die abgelegene Gegend ok. Zahlreiche Schattenbäume, Wasserhahn. Ist von beiden Camps das schöner Gelegene [Achim u. Gwenny].

Rundu und Umgebung

In Rundu gibt es mehrere Supermärkte, Tankstellen und Banken.
Roy´s Rest Camp, B8, 56 km von Grootfontein.
Uriges Camp, kleiner Pool, man kann abends in einem Sessel aus Kuduhörnern sitzen und die Antilopen und Zebras an der küstlich angelegten Wasserstelle beobachten. Auf dem Gelände leben auch einige Buschmänner die manchmal abends für die Gäste tanzen. [Thomas S.] Sehr sauber, Restaurant gut geführt [Andrea u. Rudolf S.].
Ngandu Safari Lodge, in Rundu
Große Lodge mit Bungalows und gutem Campingplatz. Gute sanitäre Anlagen mit riesigem Badezimmer(!), Grasplätze mit Blick ins Tal und allem, was man so braucht, wie Wasseranschluss, Strom, Tisch, Bänke, Grillplatz. Empfehleswertes Restaurant [Rotraud u. Michael].
Sarasungu River Lodge, in Rundu
Sehr sauber, mit guten san. Anlagen und ruhig. Sehr schöne Lage unter grossen Bäumen mit Strom, Grillplätzen + Pool [Erika W.]. Ruhige, schöne Stellplätze direkt am Fluß, kl. Pool, nettes Personal und gutes Essen im Restaurant [Dorle u. Dirk S.].
Kaisosi River Lodge, 7 km östl. von Rundu an der D3402
Sehr schöne, gepflegte, direkt am Fluß gelegene Lodge. Jeder Campplatz hat eigenes WC, Dusche, Grillplatz und Strom. Große Schattenbäume. Sehr gutes Restaurant. Pool. Freundliches, hilfsbereites Personal. Außer den Campplätzen stehen Zimmer in strohgedeckten Chalets zur Verfügung. [Helmut u. Max]
N'Kwasi Lodge, B8, ca. 17 km östl. von Rundu, direkt am Kavango River
Ausgeschildert, von der B8 noch 2km, mit Pkw erreichbar. Direkt am Okavango, Pool, Restaurant, Bar und gemütlicher Sitzecke, herzliche Wirtin, der Ofen für Warmwasser wurde extra für uns beheizt. [Doro S.].

Popa-Fälle

N/Goabaca Campsite
Ca. 2 bis 4 km nach (östl.) der Brücke über den Okavango kommt ein kleines weißes Schild mit blauer Schrift 'POPA FALLS // N/GOABACA CAMPSITE'. Man muß rechts abbiegen und passiert linkerhand eine Polizeistation. Campingplatz der lokalen Community mit 4 Stellplätzen, liegt am Ostufer des Okavango direkt bei den Popa-Fällen. Um die Fälle zu sehen, muss man ca. 1 km flußabwärts gehen. Jeder Stellplatz hat sein eigenes Freiluft-Bad, eine überdachte Koch-u. Sitzecke u. einen eigenen Zugang zum Okawango. Es lohnt sich [Andrea u. Oliver]. Sehr idyllischer Platz mit Strohdachhütten. Feuerholz wird auf Wunsch direkt zum Platz gebracht [Mareike u. Patrick]. Wunderschöner Platz, wir waren die einzigen Gäste [Mirella u. Christoph].
Ngepi Camp, 6 km südlich der Popafälle
Sehr schönes Camp direkt am Kavango. Bar, Sonnenterrasse. Stellplätze mit Trinkwasser. Sehr gemütliche Bar, nettes Personal. Die schönsten Open-Air-Duschen des Landes. Die Bootsfahrt ist weniger empfehlenswert, vielleicht kommt man ja außerhalb der Trockenzeit näher ans Ufer [Anke G.]. Ngepi Camp war im Mai 2004 überflutet und auch mit 4x4 kaum zu erreichen [Monika M.]. Wenn Strom vorhanden, dann ist Surfen im Internet möglich, außerdem VISA-Karten Zahlung möglich [Mareike u. Patrick]. Sehr freundliches Personal, absolut empfehlenswert. Auch ohne 4x4 erreichbar [Sabine u. Tom]. Gut wie immer. WC und Badewanne mit Ausblick auf den Kavango ist eines der Highlights auf dem Platz. Viele Camper [Mirella u. Christoph].
Popa Falls Resort, 5 km südl. Divundu Richtung Mahango NP.
Einfahrtstor direkt an der Strasse. Sehr nett. Man kann in den Stromschnellen baden, hat auch Strom. Stellplätze am Wasser mit Licht und Trinkwasser. Es gibt ein nagelneues Restaurant. Bei den Popa Falls Resort darf man wegen der Krokodile und Flusspferde nicht mehr in den Stromschnellen baden [Fridtjof]. Im April bei Okavango-Hochwasser nur begrenzte Campplatzbenutzung [Helmut u. Max].
Suclabo Lodge, D3403, 6 km südl. Divundu Richtung Mahango NP
C48, Abzweig von Popa Falls nach Mahango Game Reserv, ausgeschildert. Direkt hinter dem Popa Falls Resort.
Pool und Restaurant vorhanden. Okavango-Bootsfahrt möglich. Schattige, bewachsene Plätze direkt am Fluss,(sehr schön), Bar mit Speis- u. Freizeitangebot [Uto T.].
Marunga River Lodge, 10km nördl. Mahango Park Eingang, 9km Südlich der Teerstrasse von Rundu
Ganz neu, kleine Stellplätze [Monika M.].
Mahangu Safari Lodge, 20 km ab Divundu Richtung Mahango NP.
In der Nähe der Popa Fälle. 20km südl. von der Teerstrasse von Rundu, 16 km nördl. der botsw. Grenze, 2km rein nach Osten. Die letzten 4 km sind harte, einigermassen gut befahrbare Sandpiste. Wildrundfahrt und Bootsfahrt (Flusspferde) werden angeboten.
Ruhiger, sehr gepflegter Platz neben einer Bungalow-Anlage mit Schwimmbad und Bar. Der Platz liegt direkt am Okavango, in dem allenfalls die Flußpferde nachts Randale machen. Sehr nette deutsche Leitung - man kann sich dort auch mit den Lodge-Gästen verpflegen lassen! Wir haben das empfehlenswerte Frühstück probiert [Rotraud u. Michael]. Am Okavango-Ufer, man hört den ganzen Abend die Hippos. Am zweiten Tag leider laute Overlander neben uns. Camper, zumal Selbstverpfleger werden eher abgefertigt [Florian].
Mahango Game Reserve
Schönes Game Reserve mit vielen Rappen- und Pferdeantilopen aber auch Löwen, Elefanten, Büffel und weiteren Antilopen. Auch mit Pkw gut zu befahren [Mirella u. Christoph].
Mudumu Nationalpark
Schöner Nationalpark am Kwando. Nur mit 4x4 zu befahren. Stellplätze direkt am Hypopool mit Elefanten im Hintergrund. Plumpsklo.

Kongola

In Kongola haben wir keine nennenswerte Infrastruktur (Bank, Shop) gesehen.
Der Bwabwata N.P. ist Namibias jüngster Nationalpark (1999) und umfasst das früheren West Caprivi Game Reserve sowie weitere ökologisch wichtige Gebiete (Mahango Game Reserve, Popa Falls, Buffalo Core Area bei Divundu).
Mazambala-Camp, westl. von Kongola
Von Rundu kommend ist die Abzweigung (beschildert) kurz nach der Kongola-Brücke. 2 km von der Hauptstrasse entfernter, zur Mazambala-Lodge gehörender, naturbelassener Campingplatz, an schöner Lage, direkt am Kwando-Fluss. Grosszügige Parzellen mit Wasserhahn und Grillstelle, vorbildliche Duschen/WCs, nettes Personal [Erika W. u. Toni S.].
Nambwa Campsite, 4 km westl. von Kongola
Die Abzweigung zum neuen staatlichen NAMBWA Camp im Bwabwata N.P. befindet sich entlang der B8, ca. 4km westlich von Kongola, kurz vor dem Kwando River. Bis zum Camp selbst sind es dann nochmals ca. 11 km. Eine Map erhält man von der Ranger Station. Wenn man von Westen her kommt, fährt man kurz vor dem Police Checkpoint (Kongola) rechts weg Richtung Süden. Der NAMBWA Campsite hat sechs Stellplätze unter Bäumen mit Braai-Stellen, sowie saubere Dusche/WC und einen Hochsitz, um das Wild zu beobachten. Man braucht 4WD um dort hin zu kommen, aber es lohnt sich! Das Permit für den Bwabwata N.P. bekommt man von der Susuwe Ranger Station [Claudia H.]. Ganz schöner, gepflegter Platz, Wildnis total! [Erika W.] Schönes 4x4 Camp am Fluss. Büffel und Elefanten in der Nähe des Camps. Anfahrt und Weiterfahrt zum Horseshoe zum Teil sehr sandig [Mirella u. Christoph].
Bum Hill, Nähe Nambwa Campsite (gehören zusammen)
Sehr empfehlenswert, gut erreichbar, da nicht weit von der Hauptstrasse, san. Anlagen ausgezeichnet. Jede Parzelle hat ihre eigene Aussichtsplattform. Eintritt ist auch fällig, wenn man z.B. in Bum Hill nur übernachten und nicht im NP rumfahren will [Erika W. u. Toni S.].
Kubunyana Campsite, ca. 7 km südl. von Kongola (D3511, C49)
Campingplatz der lokalen Community. 'Rustikaler' Eindruck.
Namushasha Lodge, ca. 20 km südl. von Kongola (D3511)
Campingplatz an unattraktiver Lage abseits der Lodge mit schlechter Sicht auf den Kwando, aber sonst sauber. Lodge sehr schön.
Camp Kwando - Open Sky, C49, ca. 25 km südl. von Kongola (D3511)
Einige Kilometer nördlicher als Nakatwa Camp Site und ausserhalb des Nationalparks, aber auch direkt am Kwando River gelegen. Man kann Bootsfahrten und 4X4-Touren in den Park buchen. Grasbewachsene Plätze unter Bäumen, kleine Bar. Das Dorf Lizauhi direkt vor dem Camp ist ein "traditional village", das man besichtigen kann. Alles gepflegt, Bar+Speisen, freundliche Leute, sehr ruhig, mehrere neue Schilfhütten [Uto T.]. Der Besuch lohnt auf jeden Fall - es werden einem die Lebensweisen und Bräuche der Einheimischen nähergebracht [Mareike u. Patrick]. Alles sehr gepflegt und sauber. Game Drive, Boat Cruise (zu den Hippos). Sehr guter Service, Restaurant empfehlenswert (belgisch- namibische Küche), Manager Vincent aus Brüssel sehr gastfreundlich [Andrea u. Rudolf S.].
Nakatwa Camp Site im Mundumu N.P., ca. 42 km südl. von Kongola (D3511)
Das staatliche Nakatwa Camp im Mudumu N.P. liegt an der D3511, etwa 47 km südlich von Kongola (7 km südöstlich von der Lianshulu Lodge). Direkt am Kwando River (mit Grillplatz und Plumsklo).
Mudumu Nationalpark (in Kongola von der B8 auf die D3511 - ist aber als MR125 ausgeschildert! und nach ca. 40 km rechts zur Ranger-Station abbiegen). Es gibt im Park 2 offizielle Campplätze südlich des Ranger Camps mit Plumsklos aber keinerlei weiteren sanitären Einrichtungen, kein fließend Wasser (außer den Fluß), keine Versorgungseinrichtungen (nächster Laden ist neben der Tankstelle in Kongola). Man darf eigentlich fast überall im Park campen, aber das erklären einem die Ranger dann vor Ort, auch wo es die schönsten Stellen gibt. Geländewagen (4x4) zwingend erforderlich [Fridtjof].
Das gleiche gilt auch für den Mamili Nationalpark (vor Ort als Nkasa/Rupara N.P. ausgeschildert). Der Mudumu Permit wird aber nicht anerkannt, man muss also nochmal den gleichen Preis bezahlen. Die 'Campingplätze' (ohne Sanitär- und Versorgungseinrichtungen) liegen unten am Linyanti-Fluß (Grenze zu Botswana), dort kann man auch die meisten Tiere sehen. Nur in der Trockenzeit und mit 4x4 befahrbar [Fridtjof].

Katima Mulilo

In Katima Mulilo gibt es natürlich Shops und mindestens eine Bank. Wer aber am Wochenende aus Botswana einreist steht allerdings vor einer verschlossenen Bank und mit der Kreditkarte gibt es auch am Automaten kein Geld :-(
Zambesi Lodge, in Katima Mulilo am Zambesi-Fluß
Bootsfahrt wird angeboten. Direkt am Zambesi gelegen, Floating Bar zum Sundowner, Dinner a la Carte. Pool und Bar können genutzt werden; insgesamt recht idyllisch [Mareike u. Patrick]. Neu renovierte Sanitäranlagen. Wenn man 2 Tage bleibt, was bei einem Trip zu den Vic-falls zu empfehlen ist, ist der zweite Tag kostenlos [Rainer K.].
Caprivi Cabins Lodge, Katima Mulilo
Bungalow mit Blick auf Sambesi, Restaurant, Pool. Nach Botswana-Trip eine Wohltat in diesem Paradies zu landen [Sabine u. Tom].
Salambala Campsite, B8, 50 km südl. von Katima Mulilo
Richtung Ngoma bzw. Botswana
Campingplatz der lokalen Community. Ein Wasserloch zieht manchmal Tiere an.

Lust auf Namibia-Rundreisen? Ausgewählte Selbstfahrertour und mehr bei: www.gabrielesigl.de




Danke sagen!

Ihnen haben diese Seiten sehr geholfen? Vielleicht sogar mehr als manch gekaufter Reiseführer? Sie finden es eine tolle Sache kostenlos an diese Informationen zu kommen? - Dann lesen Sie hier bitte wie Sie uns Link zur Web-Seite unterstützen können.

Eine tolle Art Danke zu sagen ist es natürlich wenn Sie mir einen Artikel aus meiner Link zur Web-Seite Wunschliste zukommen lassen. Mit der Erfüllung eines Wunsches machen Sie mir eine große Freude. Herzlichen Dank dafür.


Windhoek, Richtung Süden nach Keetmanshoop und Walvis Bay

Seite 1 'Windhoek' der Namibia Camping Informationen ...

Keetmanshop, Lüderitz, Sesriem bis Namib-Naukluft

Seite 2 'Keetmanshop' der Namibia Camping Informationen ...

Swakopmund, Skelettküste, Khorixas, Palmwag

Seite 3 'Swakopmund' der Namibia Camping Informationen ...

Kamanjab, Etosha Park, Tsumeb, Waterberg, Erongo Berge

Seite 4 'Kamanjab' der Namibia Camping Informationen ...

Sesfontein, Opuwo, Rundu bis Caprivi

Seite 5 'Sesfontein' der Namibia Camping Informationen ...

Botswana, Victoria Falls, Südafrika

Seite 6 'Botswana' der Namibia Camping Informationen ...

 







 
Valid HTML 4.01